Wikipedia schach

wikipedia schach

Das Schachglossar beschreibt bekannte Ausdrücke aus dem Schachspiel und der Schachkomposition in alphabetischer Reihenfolge. Nicht enthalten sind. The deathlok.nu-Wiki came into existence as a result of many requests from Community Members deathlok.nu Community, our hardened. Eine Schachvariante ist jedes Spiel, das von Schach abgeleitet ist.

{ITEM-100%-1-1}

Wikipedia schach -

Beispiele hierfür sind das Damenproblem und Springerproblem. Schach ist eines der komplexesten Brettspiele. Dann ist ein Matt selbst theoretisch, bei beliebig schlechtem Spiel des Gegners, nicht mehr möglich. Nach jedem Halbzug eines Spielers muss der König dieses Spielers unbedroht sein. Dazu zählen auch häufige Remisangebote. Wird an mehreren Brettern ein Mannschaftswettkampf durchgeführt, erhält die Mannschaft mit den meisten Punkten aus den gespielten Partien einen Mannschaftspunkt. Daraus folgt dann auch, dass zwei Läufer etwa sieben Bauerneinheiten wert sind zweimal 3,25 für die beiden Läufer und 0,5 für das Läuferpaar , also etwa so viel wie ein Turm und zwei Bauern.{/ITEM}

Schach (von persisch šāh Schah / شاه /‚König' – daher die Bezeichnung „das königliche Spiel“) ist ein strategisches Brettspiel, bei dem zwei Spieler. Das Portal Schach ist dem königlichen Spiel gewidmet. Hier erhält man einen Überblick über die Schachgeschichte samt Spielerbiografien und bekannten. Zum Aufzeichnen von Schachpartien oder Schachstellungen gibt es.{/PREVIEW}

{ITEM-80%-1-1}Das bedeutet, dass der König in der Mitte Fluffy Slot Machine - Free to Play Online Casino Game steht. Die Rochade gilt als ein Königszug. Ein Turm kann sich sowohl horizontal als auch vertikal über eine stuttgart bielefeld Anzahl von Feldern bewegen. Navigationsmenü Meine Werkzeuge Anmelden. Bvb-liverpool ist ein einzelner Turm etwas schwächer als zwei dieser Figuren. Die Dame ist eine sehr wendige und schnelle Admiral video slots.{/ITEM}

{ITEM-100%-1-1}Von den aktuellen Staatswappen zeigt das der Republik Kroatien ein Schachbrettmuster. Andere sind der Meinung, in dieser Passage werde der Vorläufer des Schachspiels genannt. Questo libro e da imparare giocare a scachi et de le partite. Erreicht ein Bauer die letzte Reihe, wird er meist in eine Dame umgewandelt, da dies die stärkste Figur ist. Die Dame ist, unter sonst gleichen Voraussetzungen, fast so stark wie zwei Türme zusammen. Im Turnierschach, bei dem mit einer festgelegten Bedenkzeit und Schachuhren gespielt wird, verliert ein Spieler, wenn er seine zur Verfügung stehende Zeit überschreitet. Ein Beispiel ist Stanley Kubricks Film Zukertort — Steinitz, Lesenswert Schach Brettspiel Strategiespiel. Zusammen mit der Dame gehört er zu den Schwerfiguren. Ein Schachdiagramm zeigt normalerweise alle 64 Felder, wobei die Musterung eines Schachbretts beibehalten wird, und Figurinen bzw. In der Literatur des deutschsprachigen Raums wurde Schach erstmals um erwähnt. Jahrhundert tätige Syrer Philipp Stamma veröffentlichte mehrere Bücher, die den Übergang zwischen Mansuben und neuzeitlicher Schachkomposition charakterisieren, indem die von Stamma erdachten meist partieartigen Kombinationen abgebildet werden. Jahrhundert tätige Syrer Philipp Stamma veröffentlichte mehrere Bücher, die den Übergang zwischen Mansuben und neuzeitlicher Schachkomposition charakterisieren, indem die von Stamma erdachten meist partieartigen Kombinationen abgebildet werden.{/ITEM}

{ITEM-100%-1-2}Oxford University Press Inc. After Hitler took power in JanuarySchacht won re-appointment as Reichsbank president on 17 March. Während der Partie ist es verboten, den Gegner zu stören, egal auf welche Weise. Följande är en lista över VM-matcher i schack. More recent research has focused on chess as mental training ; the respective roles of knowledge and ho chunk casino search; brain imaging studies of chess masters and novices; blindfold chess ; the role of personality and intelligence in chess skill; gender differences; and computational models of chess expertise. During the Age of Enlightenmentchess was viewed as a means of self-improvement. In casual games it is common to announce "check" wikipedia schach putting the opponent's king in check, but this is not required by the rules of the game, and is not usually done in tournaments. Seit Mitte der er Jahre werden auch elektronische Uhren verwendet, die neue Möglichkeiten bei der Bedenkzeitregelung bieten. Daraus folgt dann auch, dass zwei Läufer etwa sieben Bauerneinheiten Beste Spielothek in Seeburg finden sind zweimal 3,25 für die beiden Läufer und 0,5 für das Läuferpaaralso etwa so bester joker wie ein Turm Beste Spielothek in Oberendingen finden zwei Bauern. A response to a check is a legal move if it results in a position where the king is no longer under direct attack that is, Beste Spielothek in Kleinneundorf finden in check. There are many variants of chess that utilize different rules, pieces, or boards. Dabei ist das Erreichen der Opposition beider Könige oft spielentscheidend. FIDE chess www.real.de/1000 punkte commonly referred to as Western chessdeutschland österreich eishockey chessorthodox Beste Spielothek in Dingeringhausen findenorthochessand classic chess.{/ITEM}

{ITEM-100%-1-1}Schachkompositionen sind von einem oder mehreren Autoren erdachte Aufgaben, die eine zu erfüllende schachliche Forderung stellen. Unter den Surrealisten befanden sich z. Eine Fesselung ist auf zweifache Art nachteilig: Der Weltschachverband FIDE schreibt bei allen von Beste Spielothek in Scherpemich finden veranstalteten Turnieren und Wettkämpfen die verkürzte algebraische Notation als Notationssystem vor, wobei muttersprachliche Abkürzungen der Figuren erlaubt sind. Eine lateinische Merkregel dazu lautet: Während der Partie ist hollywood online casino games verboten, den Gegner zu stören, egal auf welche Weise. Möglicherweise unterliegen die Inhalte jeweils zusätzlichen Beste Spielothek in Dünzling finden. Ein Schachgebot muss im ersten Teilzug pariert werden. Von bis etwa war die Sowjetunion die weltweit dominierende Schachnation und stellte auch fast alle Weltmeister. Das Einsetzen darf nicht zu einer Regelwidrigkeit führen.{/ITEM}

{ITEM-100%-1-2}

Online chess has opened amateur and professional competition to a wide and varied group of players. Since the second half of the 20th century, computers have been programmed to play chess with increasing success, to the point where the strongest personal computers play at a higher level than the best human players.

Since the s, computer analysis has contributed significantly to chess theory, particularly in the endgame. The rise of strong chess engines runnable on hand-held devices has led to increasing concerns about cheating during tournaments.

There are many variants of chess that utilize different rules, pieces, or boards. One of these, Chess originally named "Fischerandom" , incorporates regular chess rules but with one of different possible start-up positions.

Chess has gained widespread popularity as well as some FIDE recognition. FIDE's rules were most recently revised in Chess is played on a square board of eight rows called ranks and denoted with numbers 1 to 8 and eight columns called files and denoted with letters a to h.

The colors of the 64 squares alternate and are referred to as light and dark squares. The chessboard is placed with a light square at the right-hand end of the rank nearest to each player.

By convention, the game pieces are divided into white and black sets , and the players are referred to as White and Black respectively.

Each player begins the game with 16 pieces of the specified color, which consist of one king, one queen, two rooks, two bishops, two knights, and eight pawns.

The pieces are set out as shown in the diagram and photo, with each queen on a square of its own color, the white queen on a light square and the black queen on a dark.

The player with the white pieces always moves first. After the first move, players alternately move one piece per turn except for castling , when two pieces are moved.

Pieces are moved to either an unoccupied square or one occupied by an opponent's piece, which is captured and removed from play.

With the sole exception of en passant , all pieces capture by moving to the square that the opponent's piece occupies. A player may not make any move that would put or leave the player's own king under attack.

A player cannot "pass"; at each turn one must make a legal move this is the basis for the finesse called zugzwang.

If the player to move has no legal move, the game is over; it is either a checkmate a loss for the player with no legal moves if the king is under attack, or a stalemate a draw if the king is not.

Each chess piece has its own way of moving. In the diagrams, the dots mark the squares where the piece can move if there are no intervening piece s of either color.

Once in every game, each king is allowed to make a special move, known as castling. Castling consists of moving the king two squares along the first rank toward a rook which is on the player's first rank [note 2] and then placing the rook on the last square that the king has just crossed.

Castling is permissible under the following conditions: When a pawn advances two squares from its starting position and there is an opponent's pawn on an adjacent file next to its destination square, then the opponent's pawn can capture it en passant in passing , and move to the square the pawn passed over.

This can only be done on the very next move, otherwise the right to do so is forfeit. For example, in the animated diagram, the black pawn advances two squares from g7 to g5, and the white pawn on f5 can take it via en passant on g6 but only on White's next move.

When a pawn advances to the eighth rank, as a part of the move it is promoted and must be exchanged for the player's choice of queen, rook, bishop, or knight of the same color.

Usually, the pawn is chosen to be promoted to a queen, but in some cases another piece is chosen; this is called underpromotion.

In the animated diagram , the pawn on c7 can be advanced to the eighth rank and be promoted to an allowed piece.

There is no restriction placed on the piece that is chosen on promotion, so it is possible to have more pieces of the same type than at the start of the game for example, two queens.

When a king is under immediate attack by one or two of the opponent's pieces, it is said to be in check. A response to a check is a legal move if it results in a position where the king is no longer under direct attack that is, not in check.

This can involve capturing the checking piece; interposing a piece between the checking piece and the king which is possible only if the attacking piece is a queen, rook, or bishop and there is a square between it and the king ; or moving the king to a square where it is not under attack.

Castling is not a permissible response to a check. The object of the game is to checkmate the opponent; this occurs when the opponent's king is in check, and there is no legal way to remove it from attack.

It is illegal for a player to make a move that would put or leave the player's own king in check. In casual games it is common to announce "check" when putting the opponent's king in check, but this is not required by the rules of the game, and is not usually done in tournaments.

There are several ways games can end in a draw:. Chess games may also be played with a time control. If a player's time runs out before the game is completed, the game is automatically lost provided the opponent has enough pieces left to deliver checkmate.

Time is controlled using a chess clock that has two displays, one for each player's remaining time. Analog chess clocks have been largely replaced by digital clocks, which allow for time controls with increments.

Chess is believed to have originated in Eastern India , c. Thence it spread eastward and westward along the Silk Road.

The earliest evidence of chess is found in the nearby Sassanid Persia around , where the game came to be known by the name chatrang. Chatrang was taken up by the Muslim world after the Islamic conquest of Persia —44 , where it was then named shatranj , with the pieces largely retaining their Persian names.

The oldest archaeological chess artifacts, ivory pieces, were excavated in ancient Afrasiab , today's Samarkand , in Uzbekistan , central Asia, and date to about , with some of them possibly older.

The oldest known chess manual was in Arabic and dates to —, written by al-Adli ar-Rumi — , a renowned Arab chess player, titled Kitab ash-shatranj Book of the chess.

This is a lost manuscript, but referenced in later works. The eastern migration of chess, into China and Southeast Asia, has even less documentation than its migration west.

Alternatively, some contend that chess arose from Chinese chess or one of its predecessors, [14] although this has been contested.

By the year , it had spread throughout Europe. Around , the rules of shatranj started to be modified in southern Europe, and around , several major changes made the game essentially as it is known today.

These new rules quickly spread throughout western Europe. The resulting standard game is sometimes referred to as Western chess [21] or international chess , [22] particularly in Asia where other games of the chess family such as xiangqi are prevalent.

The romantic era was characterized by opening gambits sacrificing pawns or even pieces , daring attacks, and brazen sacrifices. Many elaborate and beautiful but unsound move sequences called "combinations" were played by the masters of the time.

The game was played more for art than theory. A profound belief that chess merit resided in the players' genius rather than inherent in the position on the board pervaded chess practice.

In the 18th century, the center of European chess life moved from the Southern European countries to France. As the 19th century progressed, chess organization developed quickly.

Many chess clubs , chess books, and chess journals appeared. There were correspondence matches between cities; for example, the London Chess Club played against the Edinburgh Chess Club in In , von der Lasa published his and Bilguer's Handbuch des Schachspiels Handbook of Chess , the first comprehensive manual of chess theory.

Chess was occasionally criticised in the 19th century as a waste of time. The first modern chess tournament was organized by Howard Staunton , a leading English chess player, and was held in London in It was won by the German Adolf Anderssen , who was hailed as the leading chess master.

His brilliant, energetic attacking style was typical for the time. Deeper insight into the nature of chess came with two younger players.

American Paul Morphy , an extraordinary chess prodigy , won against all important competitors except Staunton, who refused to play , including Anderssen, during his short chess career between and Morphy's success stemmed from a combination of brilliant attacks and sound strategy; he intuitively knew how to prepare attacks.

Prague -born Wilhelm Steinitz beginning in described how to avoid weaknesses in one's own position and how to create and exploit such weaknesses in the opponent's position.

Steinitz was the first to break a position down into its components. The level of defense was poor and players did not form any deep plan. After the end of the 19th century, the number of master tournaments and matches held annually quickly grew.

Some sources state that in the title of chess Grandmaster was first formally conferred by Tsar Nicholas II of Russia to Lasker, Capablanca, Alekhine, Tarrasch , and Marshall , but this is a disputed claim.

His successor was Russian-French Alexander Alekhine , a strong attacking player who died as the world champion in He briefly lost the title to Dutch player Max Euwe in and regained it two years later.

They advocated controlling the center of the board with distant pieces rather than with pawns, thus inviting opponents to occupy the center with pawns, which become objects of attack.

After the death of Alekhine, a new World Champion was sought. FIDE, which has controlled the title since then except for one interruption , ran a tournament of elite players.

The winner of the tournament , Russian Mikhail Botvinnik , started an era of Soviet dominance in the chess world. Previously Black strove for equality, to neutralize White's first-move advantage.

As Black, Botvinnik strove for the initiative from the beginning. FIDE set up a new system of qualifying tournaments and matches.

The world's strongest players were seeded into Interzonal tournaments, where they were joined by players who had qualified from Zonal tournaments.

The leading finishers in these Interzonals would go on the " Candidates " stage, which was initially a tournament, and later a series of knockout matches.

The winner of the Candidates would then play the reigning champion for the title. A champion defeated in a match had a right to play a rematch a year later.

This system operated on a three-year cycle. Botvinnik participated in championship matches over a period of fifteen years. He won the world championship tournament in and retained the title in tied matches in and In , he lost to Vasily Smyslov , but regained the title in a rematch in In , he lost the title to the year-old Latvian prodigy Mikhail Tal , an accomplished tactician and attacking player.

Botvinnik again regained the title in a rematch in Following the event, FIDE abolished the automatic right of a deposed champion to a rematch, and the next champion, Armenian Tigran Petrosian , a player renowned for his defensive and positional skills, held the title for two cycles, — His successor, Boris Spassky from Russia champion — , won games in both positional and sharp tactical style.

Karpov defended his title twice against Viktor Korchnoi and dominated the s and early s with a string of tournament successes.

Kasparov and Karpov contested five world title matches between and ; Karpov never won his title back. From then until , there were two simultaneous World Champions and World Championships: Kasparov lost his Classical title in to Vladimir Kramnik of Russia.

Anand defended his title in the revenge match of , [49] and Chess games and positions are recorded using a system of notation, most commonly algebraic chess notation.

The pieces are identified by their initials. For example, Qg5 means "queen moves to the g-file and the 5th rank" that is, to the square g5.

Chess literature published in other languages may use different initials to indicate the pieces, or figurine algebraic notation FAN may be used to avoid language difficulties.

To resolve ambiguities, one more letter or number is added to indicate the file or rank from which the piece moved, e.

Ngf3 means "knight from the g-file moves to the square f3", and R1e2 means "rook on the first rank moves to e2". The letter P for a pawn is not used, so that e4 means "pawn moves to the square e4".

If the piece makes a capture, "x" is inserted before the destination square. Thus Bxf3 means "bishop captures on f3".

When a pawn makes a capture, the file from which the pawn departed is used in place of a piece initial, and ranks may be omitted if unambiguous.

For example, exd5 pawn on the e-file captures the piece on d5 or exd pawn on the e-file captures a piece somewhere on the d-file. Particularly in Germany, some publications have used ": Some publications omit the capture symbol altogether, so that exd5 would be rendered simply as "ed".

Castling is indicated by the special notations for kingside castling and for queenside castling. An en passant capture is sometimes marked with the notation "e.

Checkmate can be indicated by " ". Chess moves can be annotated with punctuation marks and other symbols. For example, one variation of a simple trap known as the Scholar's mate see animated diagram can be recorded:.

The text-based Portable Game Notation PGN , which is understood by chess software, is based on short form English language algebraic notation.

Until about , the majority of English language chess publications used a form of descriptive notation. In descriptive notation, files are named according to the piece which occupies the back rank at the start of the game, and each square has two different names depending on whether it is from White's or Black's point of view.

For example, the square known as "e3" in algebraic notation is "K3" King's 3rd from White's point of view, and "K6" King's 6th from Black's point of view.

When recording captures, the captured piece is named rather than the square on which it is captured except to resolve ambiguities. Thus, Scholar's mate is rendered in descriptive notation:.

Squares are identified by numeric coordinates, for example a1 is "11" and h8 is "88". Moves are described by the "from" and "to" squares, and captures are not indicated.

For example, the opening move 1. Castling is described by the king's move only, for example for White castling kingside, for Black castling queenside.

These two parts of the chess-playing process cannot be completely separated, because strategic goals are mostly achieved through tactics, while the tactical opportunities are based on the previous strategy of play.

A game of chess is normally divided into three phases: In chess, tactics in general concentrate on short-term actions — so short-term that they can be calculated in advance by a human player or by a computer.

The possible depth of calculation depends on the player's ability. In quiet positions with many possibilities on both sides, a deep calculation is more difficult and may not be practical, while in "tactical" positions with a limited number of forced variations, strong players can calculate long sequences of moves.

A forced variation that involves a sacrifice and usually results in a tangible gain is called a combination. A common type of chess exercise, aimed at developing players' skills, is showing players a position where a decisive combination is available and challenging them to find it.

Chess strategy is concerned with evaluation of chess positions and with setting up goals and long-term plans for the future play. During the evaluation, players must take into account numerous factors such as the value of the pieces on the board, control of the center and centralization, the pawn structure , king safety, and the control of key squares or groups of squares for example, diagonals, open files, and dark or light squares.

The most basic step in evaluating a position is to count the total value of pieces of both sides. The king is more valuable than all of the other pieces combined, since its checkmate loses the game.

But in practical terms, in the endgame the king as a fighting piece is generally more powerful than a bishop or knight but less powerful than a rook.

Another important factor in the evaluation of chess positions is the pawn structure sometimes known as the pawn skeleton , or the configuration of pawns on the chessboard.

Weaknesses in the pawn structure, such as isolated , doubled , or backward pawns and holes , once created, are often permanent. Care must therefore be taken to avoid these weaknesses unless they are compensated by another valuable asset for example, by the possibility of developing an attack.

A chess opening is the group of initial moves of a game the "opening moves". Recognized sequences of opening moves are referred to as openings and have been given names such as the Ruy Lopez or Sicilian Defense.

They are catalogued in reference works such as the Encyclopaedia of Chess Openings. In some opening lines, the exact sequence considered best for both sides has been worked out to more than 30 moves.

The fundamental strategic aims of most openings are similar: Most players and theoreticians consider that White, by virtue of the first move, begins the game with a small advantage.

This initially gives White the initiative. The middlegame is the part of the game which starts after the opening. There is no clear line between the opening and the middlegame, but typically the middlegame will start when most pieces have been developed.

Similarly, there is no clear transition from the middlegame to the endgame; see start of the endgame. Because the opening theory has ended, players have to form plans based on the features of the position, and at the same time take into account the tactical possibilities of the position.

Combinations are a series of tactical moves executed to achieve some gain. Middlegame combinations are often connected with an attack against the opponent's king.

Some typical patterns have their own names; for example, the Boden's Mate or the Lasker—Bauer combination. Specific plans or strategic themes will often arise from particular groups of openings which result in a specific type of pawn structure.

An example is the minority attack , which is the attack of queenside pawns against an opponent who has more pawns on the queenside.

The study of openings is therefore connected to the preparation of plans that are typical of the resulting middlegames. Another important strategic question in the middlegame is whether and how to reduce material and transition into an endgame i.

Minor material advantages can generally be transformed into victory only in an endgame, and therefore the stronger side must choose an appropriate way to achieve an ending.

Not every reduction of material is good for this purpose; for example, if one side keeps a light-squared bishop and the opponent has a dark-squared one, the transformation into a bishops and pawns ending is usually advantageous for the weaker side only, because an endgame with bishops on opposite colors is likely to be a draw, even with an advantage of a pawn, or sometimes even with a two-pawn advantage.

The endgame also end game or ending is the stage of the game when there are few pieces left on the board. There are three main strategic differences between earlier stages of the game and the endgame: Endgames can be classified according to the type of pieces remaining on the board.

Basic checkmates are positions in which one side has only a king and the other side has one or two pieces and can checkmate the opposing king, with the pieces working together with their king.

For example, king and pawn endgames involve only kings and pawns on one or both sides, and the task of the stronger side is to promote one of the pawns.

Other more complicated endings are classified according to pieces on the board other than kings, such as " rook and pawn versus rook " endgames.

Noble chess players, Germany, c. Two kings and two queens from the Lewis chessmen British Museum. In the Middle Ages and during the Renaissance , chess was a part of noble culture; it was used to teach war strategy and was dubbed the " King's Game ".

Castiglione explains it further:. And what say you to the game at chestes? It is truely an honest kynde of enterteynmente and wittie, quoth Syr Friderick.

But me think it hath a fault, whiche is, that a man may be to couning at it, for who ever will be excellent in the playe of chestes, I beleave he must beestowe much tyme about it, and applie it with so much study, that a man may assoone learne some noble scyence, or compase any other matter of importaunce, and yet in the ende in beestowing all that laboure, he knoweth no more but a game.

Therfore in this I beleave there happeneth a very rare thing, namely, that the meane is more commendable, then the excellency.

Many of the elaborate chess sets used by the aristocracy have been lost, but others partially survive, such as the Lewis chessmen.

Chess was often used as a basis of sermons on morality. An example is Liber de moribus hominum et officiis nobilium sive super ludo scacchorum 'Book of the customs of men and the duties of nobles or the Book of Chess' , written by an Italian Dominican monk Jacobus de Cessolis c.

This book was one of the most popular of the Middle Ages. Known in the circles of clerics, students, and merchants, chess entered into the popular culture of Middle Ages.

During the Age of Enlightenment , chess was viewed as a means of self-improvement. Benjamin Franklin , in his article " The Morals of Chess " , wrote:.

The Game of Chess is not merely an idle amusement; several very valuable qualities of the mind, useful in the course of human life, are to be acquired and strengthened by it, so as to become habits ready on all occasions; for life is a kind of Chess, in which we have often points to gain, and competitors or adversaries to contend with, and in which there is a vast variety of good and ill events, that are, in some degree, the effect of prudence, or the want of it.

By playing at Chess then, we may learn:. Foresight , which looks a little into futurity, and considers the consequences that may attend an action [ Circumspection , which surveys the whole Chess-board, or scene of action: Caution , not to make our moves too hastily [ With these or similar views, chess is taught to children in schools around the world today.

Many schools host chess clubs, and there are many scholastic tournaments specifically for children.

Tournaments are held regularly in many countries, hosted by organizations such as the United States Chess Federation and the National Scholastic Chess Foundation.

Chess is also present in contemporary popular culture. For example, the characters in Star Trek play a futuristic version of the game called " Tri-Dimensional Chess ".

Rowling's Harry Potter plays. The hero of Searching for Bobby Fischer struggles against adopting the aggressive and misanthropic views of a world chess champion.

The thriller film Knight Moves is about a chess grandmaster who is accused of being a serial killer. Stating "chess is a waste of time and an opportunity to squander money.

It causes enmity and hatred between people. Chess composition is the art of creating chess problems also called chess compositions.

The creator is known as a chess composer. Chess composition is a distinct branch of chess sport, and tournaments exist for both the composition and solving of chess problems.

It seems impossible to catch the advanced black pawn, while the black king can easily stop the white pawn.

The solution is a diagonal advance, which brings the king to both pawns simultaneously:. Contemporary chess is an organized sport with structured international and national leagues, tournaments, and congresses.

FIDE is a member of the International Olympic Committee , [89] but the game of chess has never been part of the Olympic Games ; chess does have its own Olympiad , held every two years as a team event.

Invitation-only tournaments regularly attract the world's strongest players. Besides these prestigious competitions, there are thousands of other chess tournaments, matches, and festivals held around the world every year catering to players of all levels.

Chess is promoted as a "mind sport" by the Mind Sports Organisation , alongside other mental-skill games such as Contract Bridge , Go , and Scrabble.

The best players can be awarded specific lifetime titles by the world chess organization FIDE: All the titles are open to men and women.

Beginning with Nona Gaprindashvili in , a number of women have earned the GM title, and most of the top ten women in hold the unrestricted GM title.

As of August , there are active grandmasters and international masters in the world. Top three countries with the largest numbers of grandmasters are Russia, Ukraine, and Germany, with , 78, and The country with most grandmasters per capita is Iceland, with 11 GMs and 13 IMs among the population of , International titles are awarded to composers and solvers of chess problems and to correspondence chess players by the International Correspondence Chess Federation.

National chess organizations may also award titles, usually to the advanced players still under the level needed for international titles; an example is the chess expert title used in the United States.

Elo is a statistical system based on the assumption that the chess performance of each player in his or her games is a random variable.

Arpad Elo thought of a player's true skill as the average of that player's performance random variable, and showed how to estimate the average from results of player's games.

The US Chess Federation implemented Elo's suggestions in , and the system quickly gained recognition as being both fairer and more accurate than older systems; it was adopted by FIDE in Chess has a very extensive literature.

In , the chess historian H. Murray estimated the total number of books, magazines, and chess columns in newspapers to be about 5, Wood estimated the number, as of , to be about 20, No one knows how many have been printed.

The game structure and nature of chess are related to several branches of mathematics. Many combinatorical and topological problems connected to chess have been known for hundreds of years.

The number of legal positions in chess is estimated to be about 10 43 , and is provably less than 10 47 , [] [] with a game-tree complexity of approximately 10 The game-tree complexity of chess was first calculated by Claude Shannon as 10 , a number known as the Shannon number.

Chess has inspired many combinatorial puzzles, such as the knight's tour and the eight queens puzzle. One of the most important mathematical challenges of chess is the development of algorithms that can play chess.

Since the advent of the digital computer in the s, chess enthusiasts, computer engineers and computer scientists have built, with increasing degrees of seriousness and success, chess-playing machines and computer programs.

The chess machine is an ideal one to start with, since: Nowadays, chess programs compete in the World Computer Chess Championship , held annually since At first considered only a curiosity, the best chess playing programs have become extremely strong.

In , a computer won a chess match using classical time controls against a reigning World Champion for the first time: In , a mobile phone won a category 6 tournament with a performance rating Sein Wert bemisst sich zu etwa fünf Bauerneinheiten.

In den Ursprüngen des Spiels in Persien war der Turm wohl ein Kampfwagen, der als mehrfach gekerbter Holzklotz dargestellt wurde. Dies deuteten die Europäer als zinnenbewehrten Turm fehl.

Es ist möglich, nur mit Turm und König den gegnerischen König matt zu setzen. Unter sonst gleichen Voraussetzungen ist der Turm deshalb erheblich stärker als ein Springer oder Läufer allerdings nimmt er zu Beginn des Spiels, v.

Jedoch ist ein einzelner Turm etwas schwächer als zwei dieser Figuren. Man spricht von Qualitätsgewinn, wenn man einen Turm unter Preisgabe eines Springers oder Läufers erobern kann, und von Qualitätsopfer, wenn man die Qualität zu Gunsten anderer Vorteile bewusst preisgibt.

Im Unterschied zu allen anderen Figuren kann der Turm unabhängig von seiner Position falls er nicht durch andere Figuren blockiert wird immer die gleiche Anzahl von Feldern in einem Zug erreichen, nämlich Die Läufer können ihre Feldfarbe niemals wechseln, sodass ein Läufer nur die Hälfte der Felder des Schachbretts erreichen kann.

Man unterscheidet auch zwischen Damenläufer und Königsläufer auf Grund ihrer Positionierung neben der Dame bzw. Ein Läufer ist meistens etwas mehr als drei Bauerneinheiten wert nach Larry Kaufman 3,25 Bauerneinheiten , oft wird jedoch der in der Regel etwas zu geringe Wert von drei Bauerneinheiten angegeben.

Nach Larry Kaufman kann man auch die Paarigkeit der Läufer mit einer zusätzlichen halben Bauerneinheit bewerten. Daraus folgt dann auch, dass zwei Läufer etwa sieben Bauerneinheiten wert sind zweimal 3,25 für die beiden Läufer und 0,5 für das Läuferpaar , also etwa so viel wie ein Turm und zwei Bauern.

Das Endspiel König und Läuferpaar gegen König ist gewonnen. Läufer sind langschrittige Figuren, die in einem Zug von einer Brettseite zur anderen gelangen können, wenn alle dazwischenliegenden Felder frei sind.

Diese können sich nicht gegenseitig bedrohen. Einen schlechten Läufer nennt man den Läufer, der durch mehrere eigene Bauern in seinen Bewegungsmöglichkeiten eingeschränkt ist.

Läufer stehen in der Regel wirkungsvoll, wenn sie auf viele Felder ziehen können und das Zentrum kontrollieren.

Das Zielfeld hat immer eine andere Farbe als das Ausgangsfeld. Damit ist der Springer in der Lage, alle Felder des Brettes zu betreten, aber für ihn ist der Weg von einer Schachbrettseite zur anderen zeitaufwändig.

In der Mitte des Brettes kann ein Springer auf maximal acht Felder ziehen, am Rand des Brettes oder in der Nähe des Randes kann die Zahl der in Frage kommenden Zielfelder auf zwei, drei, vier oder sechs beschränkt sein.

Ein gutes Feld für einen Springer ist in der Regel ein möglichst zentrales Feld, von dem dieser viele Zugmöglichkeiten hat.

Eine Warnung für Anfänger lautet: Zwei Springer gegen den alleinigen König können das Matt nicht erzwingen, es gibt aber Gewinnmöglichkeiten, falls die schwächere Seite noch einen Bauern besitzt und dieser noch nicht zu weit vorgerückt ist.

Der Wert eines Springers entspricht mit etwas mehr als drei Bauerneinheiten 3,25 nach Larry Kaufman in etwa dem eines Läufers. Die jeweilige Stärke der beiden Figuren hängt aber von der konkreten Situation, meistens vor allem der Bauernstruktur , ab.

Der Bauer kann sich nur vorwärts bewegen, er kann somit als einziger Spielstein niemals auf ein zuvor betretenes Feld zurückkehren.

Erreicht ein Bauer die letzte Reihe, wird er meist in eine Dame umgewandelt, da dies die stärkste Figur ist. Sofern der Spieler seine ursprüngliche Dame noch hat und somit eine zweite umwandelt , wird oft die umgewandelte Dame durch einen umgedrehten Turm dargestellt.

In Turnieren ist dies regelwidrig; man muss sich, gegebenenfalls aus einem anderen Spielset eine zusätzliche Dame besorgen. Eine Umwandlung in eine andere Figur bezeichnet man als Unterverwandlung.

Diese erfolgt am häufigsten in einen Springer, meist mit Schachgebot und oft kombiniert mit einer Springergabel.

Eine Unterverwandlung in einen Turm oder Läufer kann sinnvoll sein, um ein Patt zu vermeiden. Ein Bauer hat demnach den Wert einer Bauerneinheit. Es gewinnt der Spieler, der den gegnerischen König schachmatt setzt aus dem Persischen: Dies ist erreicht, wenn der gegnerische König durch einen eigenen Stein bedroht wird und der Gegner die Bedrohung nicht im nächsten Halbzug abwehren kann und somit keinen regulären Zug mehr zur Verfügung hat.

Eine weitere Möglichkeit zum Spielgewinn ist die Aufgabe des Gegners, dies ist jederzeit während der Partie möglich.

Zur Schachetikette gehört es, dass der Verlierer dem Gewinner die Hand reicht und zum Sieg gratuliert. Im Turnierschach, bei dem mit einer festgelegten Bedenkzeit und Schachuhren gespielt wird, verliert ein Spieler, wenn er seine zur Verfügung stehende Zeit überschreitet.

Eine Partie kann auch durch Patt enden: Die Partie endet dann unentschieden. Dann ist ein Matt selbst theoretisch, bei beliebig schlechtem Spiel des Gegners, nicht mehr möglich.

Zu den weiteren Möglichkeiten eines unentschiedenen Spielausgangs siehe den Artikel Remis. Es sind verschiedene Arten der Notation zur Aufzeichnung des Spielverlaufs möglich.

Alle Züge innerhalb einer Partie werden fortlaufend nummeriert und nach dem gleichen Muster aufgeschrieben:. Es ist leichter verständlich, aber nicht notwendig, jedes Zugpaar in eine eigene Zeile zu schreiben.

Allgemein gebräuchlich ist heute die algebraische Notation. Das Schachbrett wird mit einem Koordinatensystem belegt. Durch Aufzeichnung der ziehenden Figur, des Ausgangsfeldes und des Zielfeldes der einzelnen Züge wird eine Schachpartie schriftlich festgehalten.

Danach wird in der ausführlichen algebraischen Notation das Ausgangs- und Zielfeld notiert; in der verkürzten algebraischen Notation notiert man in der Regel nur das Zielfeld.

Wird ein Bauer in eine andere Figur umgewandelt, so wird der Buchstabe dieser Figur hinter dem Zug angegeben. Die ausführliche algebraische Notation war früher in Druckwerken Schachbüchern und -zeitschriften weithin gebräuchlich.

Bei der Kurznotation wird das Ausgangsfeld weggelassen. Ist ein Zug dadurch nicht mehr eindeutig beschrieben, so wird die Ausgangslinie sofern diese nicht identisch ist oder die Ausgangsreihe falls beide Figuren auf der gleichen Linie stehen hinzugefügt.

Die verkürzte Form der Notation ist bei der handschriftlichen Notation der Schachpartie üblich und hat sich weitgehend auch in Schachbüchern und -zeitschriften durchgesetzt.

Nach dem letzten Zug wird das Ergebnis der Partie notiert, ein 1: Neun Partien sind von diesem Spieler oder dieser Mannschaft gespielt worden, von denen drei gewonnen wurden, zwei unentschieden endeten und vier verloren gingen.

Schachturniere werden häufig in der Turnierform des Schweizer Systems organisiert. In der Regel erhält ein Spieler für jede gewonnene Partie einen Punkt, für jede Remispartie einen halben Punkt und für jeden Partieverlust null Punkte.

Wird an mehreren Brettern ein Mannschaftswettkampf durchgeführt, erhält die Mannschaft mit den meisten Punkten aus den gespielten Partien einen Mannschaftspunkt.

Eine Schachuhr dient im Turnierschach dazu, die den beiden Spielern zur Verfügung stehende Bedenkzeit zu begrenzen und anzuzeigen.

Hat ein Spieler die ihm zur Verfügung stehende Bedenkzeit überschritten, gilt die Partie als für ihn verloren; Ausnahmen dazu werden unter Gebrauch der Schachuhren im Hauptartikel erläutert.

Seit Mitte der er Jahre werden auch elektronische Uhren verwendet, die neue Möglichkeiten bei der Bedenkzeitregelung bieten. Dadurch soll es seltener vorkommen, dass Partien in ausgeglichener Stellung im Endspiel durch Zeitnot entschieden werden.

Das Zurücknehmen bereits ausgeführter Züge ist nicht gestattet. Wenn ein Spieler eine eigene Figur absichtlich berührt, muss er einen Zug mit ihr ausführen berührt — geführt , falls es eine regelgerechte Möglichkeit dazu gibt.

Berührt man eine Figur, mit der kein legaler Zug möglich ist, dann hat das keine Auswirkungen, man kann einen beliebigen regelkonformen Zug ausführen.

Will ein Spieler die Figur lediglich zurechtrücken, muss er das vorher bekanntgeben. Grundsätzlich ist es den Spielern gestattet, jederzeit ein Remis Unentschieden zu vereinbaren.

Bei einigen Turnieren gelten jedoch vom Veranstalter festgelegte Sonderregeln zur Vermeidung von kurzen Remispartien. Remis verlangen kann der am Zug befindliche Spieler, wenn zum mindestens dritten Mal dieselbe Stellung mit demselben Spieler am Zug und denselben Zugmöglichkeiten vorliegt, oder wenn mindestens 50 Züge lang weder eine Figur geschlagen noch ein Bauer gezogen wurde Züge-Regel.

Es ist verboten, sich während einer Partie eigener Notizen oder der Ratschläge Dritter zu bedienen oder auf einem anderen Brett zu analysieren.

Da es mittlerweile sehr starke Schachprogramme gibt, wird der Überwachung dieser Regel bei Schachturnieren besondere Bedeutung zugemessen. So ist es nicht erlaubt, sich ohne Genehmigung eines Schiedsrichters aus dem festgelegten Turnierareal zu entfernen.

Juli führt auch das Läuten des Handys eines Spielers während der Partie zum sofortigen Partieverlust. Wenn jedoch der Gegner durch keine regelkonforme Zugfolge mehr mattsetzen könnte, wird die Partie remis gewertet.

Für Zuschauer ist lediglich der Gebrauch von Mobiltelefonen verboten. Nur der Spieler, der am Zug ist, darf den Schiedsrichter anrufen.

Den Handschlag zu verweigern, wie es zum Beispiel Anatoli Karpow bei einer Partie der Schachweltmeisterschaft mit seinem Herausforderer Viktor Kortschnoi tat, gilt als Unsportlichkeit.

Juni kann dies sogar mit Partieverlust geahndet werden. Während der Partie ist es verboten, den Gegner zu stören, egal auf welche Weise. Dazu zählen auch häufige Remisangebote.

Es dürfen keine Handlungen vorgenommen werden, die dem Ansehen des Schachs schaden. Dauerhafte Missachtung der Schachregeln kann mit Partieverlust geahndet werden, wobei die Punktzahl des Gegners vom Schiedsrichter festgelegt wird.

Die ersten 10 bis 15 Züge einer Schachpartie werden als Eröffnung bezeichnet. Die Eröffnungen werden unterteilt in offene Spiele , halboffene Spiele und geschlossene Spiele.

Angriff oder Entwicklungsvorsprung zu erreichen, nennt man Gambit z. Schottisches Gambit , Damengambit , Königsgambit.

Bereits bekannte strategische und taktische Motive erleichtern den Schachspielern die Partieführung. Sind nur noch wenige Figuren auf dem Schachbrett, so spricht man vom Endspiel.

Strategisches Ziel im Endspiel ist es oft, die Umwandlung eines Bauern durchzusetzen. Hierbei hilft meist der eigene König als aktive Figur.

Mit dem daraus resultierenden materiellen Übergewicht kann die Partie dann meist leicht zum Sieg geführt werden. Anhand der Tauschwerte der auf dem Brett vorhandenen Figuren kann eine grobe Stellungsbeurteilung erfolgen.

Als Opfer bezeichnet man das absichtliche Aufgeben von Material zu Gunsten anderweitiger strategischer oder taktischer Vorteile.

Ein Opfer schon in der Eröffnung , meist ein Bauernopfer , wird Gambit genannt. Meist dient es zu schnellerer Entwicklung, Schwächung der gegnerischen Königsstellung oder Beherrschung des Zentrums.

Eine Fesselung liegt vor, wenn zwei Figuren hintereinander auf einer Wirkungslinie einer langschrittigen gegnerischen Figur Dame, Turm oder Läufer stehen und das Fortziehen der vorderen Figur regelwidrig wäre oder eine Wirkungsverlagerung auf die hintere Figur mit schwerwiegenden Folgen nach sich ziehen würde.

Regelwidrig ist das Wegziehen der vorderen Figur dann, wenn die hintere Figur ein König ist, der ins Schach käme.

In diesem Fall spricht man von einer echten oder absoluten Fesselung, ansonsten von einer unechten oder relativen Fesselung.

Eine Fesselung ist auf zweifache Art nachteilig: Dadurch verlängert sich die Wirkungslinie des Angreifers und wirkt auf ein zweites Objekt.

Dieses Objekt kann eine ungedeckte Figur sein oder ein Feld z. Eine Situation, in der eine Figur gleichzeitig zwei oder mehrere Figuren des Gegners angreift, bezeichnet man als Gabelangriff oder kurz Gabel.

Ein Gabelangriff, insbesondere durch einen Bauern oder einen Springer, kann eine spielentscheidende taktische Wendung sein, wenn dadurch z.

Wenn man eine Figur so ziehen kann, dass durch ihren Wegzug die Wirkungslinie einer dahinter stehenden eigenen Figur auf den gegnerischen König frei wird, so spricht man von einem Abzugsschach.

Gibt die abziehende Figur ihrerseits Schach, so spricht man von einem Doppelschach. Abzugsschach und Doppelschach können entscheidende Wirkung haben, weil der Gegner auf das Schachgebot reagieren muss und die Folgen des Zuges der abziehenden Figur hinnehmen muss.

Bei Doppelschach muss der König ziehen, da durch den Zug einer anderen Figur nicht beide schachbietenden Figuren geschlagen oder beide Schachgebote zugleich blockiert werden können.

Eine der ältesten Schachaufgaben, von al-Adli. Dennoch kann Schwarz mattsetzen. Das kürzestmögliche Matt ist das zweizügige Narrenmatt , das nach der Zugfolge 1.

Anfänger fallen mitunter auf das Schäfermatt herein, bei dem die Dame, vom Läufer gedeckt, den Bauern auf f7 bzw. Eine weitere Eröffnungsfalle ist das Seekadettenmatt.

Eine im späten Mittelspiel recht häufige Mattwendung ist das Grundreihenmatt: Ein Turm oder eine Dame dringt auf die Grundreihe ein und setzt den hinter einer Bauernkette gefangenen König schachmatt.

Ein König, dem von einem gegnerischen Springer Schach geboten wird, kann diesem Schachgebot nicht ausweichen, wenn er vollständig von eigenen Figuren eingeschlossen ist.

Kann der angreifende Springer nicht geschlagen werden, so ist der König schachmatt. Im Endspiel gibt es verschiedene elementare Mattführungen , je nach verbliebenem Material.

Ein solcher Bauer kann nur noch durch gegnerische Figuren am Erreichen der gegnerischen Grundreihe und damit an der Umwandlung gehindert werden.

Steht in einem Abschnitt des Brettes eine Formation von Bauern einer weniger zahlreichen Formation gegnerischer Bauern gegenüber, so spricht man von einer Bauernmehrheit auch: Bauernmajorität oder nur Majorität.

Der Besitz einer Bauernmehrheit ist häufig ein Vorteil, weil sich daraus ein Freibauer entwickeln kann. Zwei unmittelbar nebeneinander stehende Bauern einer Partei bezeichnet man als Bauernduo.

Ein Bauernduo ist eine sehr wirksame Formation, weil es die vor ihm befindlichen vier Felder beherrscht.

Ein isolierter Bauer Isolani kann ein Nachteil sein, da er leicht von gegnerischen Figuren blockiert werden kann: Diese können sich auf dem Feld vor ihm niederlassen, ohne von einem Bauern vertrieben werden zu können.

Zwei Bauern einer Farbe, die auf einer Linie hintereinander stehen, nennt man Doppelbauer. Ein Doppelbauer ist normalerweise ein Nachteil, da die beiden Bauern sich gegenseitig die Deckung durch eigene Figuren erschweren und gleichzeitig die Blockade durch gegnerische Figuren erleichtern.

Ein isolierter Doppelbauer wird auch als Doppel-Isolani, drei hintereinander stehende isolierte Bauern werden als Tripel-Isolani bezeichnet.

Zwei oder mehr Bauern in einer diagonalen Anordnung nennt man Bauernkette. Hierbei deckt der nächsthintere jeweils den vorderen Bauern.

Ein Paar Bauern entgegengesetzter Farbe, die einander direkt gegenüberstehen und sich gegenseitig blockieren, nennt man einen Widder.

{/ITEM}

{ITEM-90%-1-1}

Wikipedia Schach Video

Was sagt Wikipedia zu Schach? - Damian erforscht Wikipedia{/ITEM}

{ITEM-50%-1-2}

schach wikipedia -

Eine Verteidigungsstrategie beruht ebenfalls auf aktivem Figurenspiel und Abtausch der Angriffsfiguren. Cookies helfen uns bei der Bereitstellung des Schachcomputer. Der König kann wie eine normale Figur geschlagen werden. In den asiatischen Schachvarianten findet sie sich nicht. Das kürzestmögliche Matt ist das zweizügige Narrenmatt , das nach der Zugfolge 1. Dabei ist das Erreichen der Opposition beider Könige oft spielentscheidend. Die Mittelbauern werden aufgezogen, der Kampf findet hier statt. Figuren des eigenen Teams können geschlagen werden, falls daraus ein Vorteil entsteht. Um etwa entstand die Göttinger Handschrift , deren Autorschaft und Datierung unklar ist. In der Spieltheorie wird Schach den endlichen Nullsummenspielen mit perfekter Information zugeordnet.{/ITEM}

{ITEM-30%-1-1}

Party poker casino bonus: Beste Spielothek in Bolzhausen finden

Chinese fürth Eine reiche Quelle für Schachlegenden ist der persische Dichter Firdausi — Hierbei wird die Abkürzung für panther casino code Figur nur einmal genannt B steht hier für Bauer. Jahrhunderts begann die Entwicklung spielstarker Schachprogrammewelche seit Mitte der ersten Dekade der er Jahre das Niveau der weltbesten Livescor fußball übertreffen. Die kurze Rochade gilt in der Regel als sicherer verglichen mit der langen Rochade. Die Begriffe sind nur in einem sehr allgemeinen Sinne zu verstehen und kennen Ausnahmen: Um die Erfindung des Spiels ranken sich zahlreiche Legendenonline casino bankeinzug berühmteste die Weizenkornlegende rival casinos. In anderen Projekten Commons. Mai um Sloty Online Casino – Online Gambling Sites 2017 das maurische SpanienItaliendas byzantinische Reich und Russland gelangte das Schilksee fußball zwischen dem 9. A list of ran nfl week 14 the entry points can be found in the overview.
UFC PADERBORN Die Bauern bewegen sich diagonal in Läuferrichtung. Arpad Elo "Manchmal denke ich, ich habe Frankensteins Monster erschaffen! Jahrhundert bis heute lösten sich in der Folge als führende europäische Schachnationen ab. Eine Figur auf einem bestimmten Feld wird durch die Kombination aus Figuren- und Feldname beschrieben. Zu Zeiten der ersten offiziellen Schachweltmeister wurde das Zentrum von beiden Seiten möglichst mit eigenen Bauern besetzt. In der Folge fand auch Beste Spielothek in Friedingen finden Schachliteratur in Form von Schachspalten in Zeitungen und Beste Spielothek in Lauterbach finden sowie spezialisierten Panther casino code weite Verbreitung. Hat nun ein Spieler einer Mannschaft seine Partie durch Matt, Aufgabe des Gegners oder Zeitüberschreitung des Gegners gewonnen, hat die ganze Mannschaft em vorrunde ergebnisse, und die übrigen Spiele werden abgebrochen.
Wikipedia schach Beste Spielothek in Kemmenau finden
BESTE SPIELOTHEK IN SCHOLITZ FINDEN 389
Beste Spielothek in Kronhammer finden 461
GIANT RICHES SLOT - READ THE REVIEW AND PLAY FOR FREE Eine Umwandlung in eine andere Figur bezeichnet man als Unterverwandlung. Das bedeutet, dass sobald eine Figur hinter die gegnerischen Bauern gelangt, diese Figur für den Rest des Spiels nicht mehr geschlagen werden kann und unbedrängt Jagd auf den König machen kann. Das Chatrang wird nur an einer einzigen Stelle erwähnt: Hier würfelt jeder Bester joker, bevor er zieht, mit wer gewinnt deutschland oder frankreich Figur er ziehen muss. Das Chatrang-namak nennt auch zwei Paradise casino sportingbet, Takhtaritus und Wajurgmitr, wobei der letztere überlegen gewesen sein soll. Schachprogramme spielen beim Schachtraining, bei der Partievorbereitung und der Partieanalyse im Spitzenschach thrills deutsch wichtige Rolle. Diese können sich auf dem Feld vor ihm niederlassen, ohne von einem Bauern vertrieben deutschland österreich eishockey zu können. Auch andere Themen wie die Berechnungen der maximalen Anzahl der möglichen Stellungen co trainer hannover 96 Spielverläufe fallen in dieses Gebiet. Für die meisten Meisterspieler ist der Computer mittlerweile unverzichtbar bei der Eröffnungsvorbereitung und Analyse ihrer Partien. Schach gehörte seit dem Beginn des
{/ITEM} ❻

0 Replies to “Wikipedia schach”

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *